Tuberkulose: Symptome, Diagnostik, Therapie und Behandlung

Tuberkulose

Weltweit betrachtet ist Tuberkulose die häufigste zum Tode führende Infektionskrankheit. Über eine Millionen Menschen sterben pro Jahr an Tuberkulose. Die Gründe dafür sind schlechte hygienische Verhältnisse, Mangelernährung und fehlender Zugang zu guter medizinischer Versorgung.

In Deutschland ist die Tuberkulose jedoch eine seltene Erkrankung, die sich erfolgreich heilen lässt. Sie wird durch ein Bakterium ausgelöst und mit einer Kombination verschiedener Antibiotika behandelt. Bei Verdacht auf Tuberkulose kommen Sie in unser Lungenzentrum. Bei unserem Team sind Sie in den besten Händen. 

Tuberkulose – eine Infektionskrankheit

Tuberkulose wird vom sogenannten Mycobacterium tuberculosis hervorgerufen und betrifft hauptsächlich die Lunge. Die Krankheit kann aber auch in jedem anderen Organ auftreten. Betroffene leiden häufig an Husten, Fieber und Nachtschweiß. Zudem verlieren sie oft Gewicht.

Übertragung von Tuberkulose

Tuberkulose überträgt sich bei Menschen durch infektiöse Tröpfchen beim Sprechen, Husten, Singen oder Niesen. Die Inkubationszeit beträgt sechs bis acht Wochen. Meist bleibt Tuberkulose in dieser Zeit ohne Symptome.

Entzündete Lunge durch Tuberkulose

Bei Tuberkulose kommt es in der Regel zu einer Entzündung der Lunge. Mitunter entstehen dort Hohlräume - sogenannte Kavernen. Außerhalb der Lunge kann Tuberkulose Lymphknoten, das Rippenfell und die Nieren befallen.

Impfung gegen Tuberkulose

Bis 1998 wurde in Deutschland gegen Tuberkulose geimpft. Eingesetzt wurde ein Impfstoff mit dem abgeschwächten Mykobakterien-Impfstamm Bacillus Calmette-Guérin – kurz BCG. Da sich die epidemiologische Lage geändert hat, werden Impfungen gegen Tuberkulose in Deutschland nicht mehr empfohlen.

Ursachen von Tuberkulose

  • Mycobacterium tuberculosis
  • Schlechte hygienische Verhältnisse
  • Mangelernährung
  • Fehlen einer adäquaten medizinischen Versorgung

Symptome von Tuberkulose

  • Husten
  • Fieber
  • Nachtschweiß
  • Gewichtsverlust

Zuverlässige Diagnostik von Tuberkulose

In unserem Lungenzentrum in München sind wir für eine verlässliche Diagnose von Tuberkulose hervorragend ausgestattet. Durch das Röntgen des Brustkorbs (Thorax) und den Nachweis des Erregers im Sekret der tiefen Atemwege (Sputum der Bronchien) oder Gewebe können unser Lungenfachärztinnen und Lungenfachärzte herauszufinden, ob eine Tuberkuloseerkrankung vorliegt.

weitere Informationen zur Diagnostik

Therapie der Tuberkulose

Mit einer Kombination verschiedener Antibiotika lässt sich Tuberkulose gut behandeln. Da die Erreger der Tuberkulosebakterien nur sehr langsam wachsen, ist eine ausreichend lange medikamentöse Behandlung notwendig.

Um sicher alle Bakterien abzutöten, beträgt die Zeit mindestens sechs Monate. Dabei werden meist unterschiedliche Antibiotika kombiniert.

Offene Tuberkulose

Bei einer sogenannten offenen Tuberkulose muss aufgrund des Ansteckungsrisikos eine Tuberkulose-Erkrankung mitunter während eines Krankenhausaufenthaltes behandelt werden.

Termin buchen

Machen Sie den ersten Schritt – wir helfen Ihnen weiter! Vereinbaren Sie einen ersten Gesprächstermin in unserem Lungenzentrum in München.

Termin vereinbaren

FAQ – häufige Fragen zur Tuberkulose 

Wie hoch ist mein Risiko, an Tuberkulose zu erkranken?

Die Gefahr einer Tuberkulose ist in Deutschland aufgrund sehr guter hygienischer Gegebenheiten und Zugang zu ärztlicher Versorgung sehr gering.

Ist Tuberkulose eine meldepflichtige Erkrankung?

Ja, bei Tuberkulose handelt es sich um eine meldepflichtige Infektionskrankheit, die in Deutschland dem Gesundheitsamt gemeldet werden muss.

Ich huste stark – ist es Tuberkulose?

Tuberkulose hat spezifische Symptome wie Husten, Nachtschweiß und eine leicht erhöhte Temperatur. Im weiteren Verlauf kann es zu Fieber kommen und zu stärkerem Husten mit grünlichem oder blutigem Auswurf. Für eine genaue Diagnose und Therapie müssen Sie eine Facharztpraxis aufsuchen. In unserem Lungenzentrum in München können wir Sie umfassend untersuchen und behandeln.

Hilft eine Impfung gegen Tuberkulose?

Die Impfung gegen Tuberkulose mit dem Bacillus-Calmette-Guérin Impfstoff (BCG -Impfung) wird von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut seit 1998 nicht mehr empfohlen.

Grund dafür ist die aktuelle epidemiologische Situation und eine negative Risiko-Nutzen-Bilanz. Nur noch für spezielle Risikogruppen kann eine Impfung sinnvoll sein. Gerne beraten wir Sie hierzu in unserer Praxis.

Wie finde ich heraus, ob ich an Tuberkulose leide?

Um festzustellen, ob Sie an Tuberkulose erkrankt sind, kommen Sie für eine zuverlässige ärztliche Abklärung zu uns ins MVZ Martha-Maria Lungenzentrum München. In der Regel führen wir zuerst einen Hauttest durch.

Weitere Behandlungsangebote

Asthma bronchiale

mehr erfahren

Bronchitis

mehr erfahren

COPD

mehr erfahren

Lungenfibrose

mehr erfahren

Lungenentzündung

mehr erfahren

Lungenkrebs

mehr erfahren

Sarkoidose

mehr erfahren

Tuberkulose

mehr erfahren

Allergie

mehr erfahren
Schlafapnoe

Schlafapnoe

mehr erfahren

Unterstützung gesucht

Unterstützen Sie unsere gemeinnützigen Projekte. Projekte kennenlernen

Die aufgerufene Seite kann in Ihrem Browser ### BROWSER ### leider nicht geöffnet werden

Leider wird die ### URL ### im ### BROWSER ### nicht ordungsgemäß angezeigt, sodass es zu Funktions- und Darstellungsfehlern kommt. Bitte öffnen Sie deswegen die Webseite in einem der folgenden Browsern: