Allergie: Symptome, Diagnostik, Therapie und Behandlung

Allergie

Husten, Schleimbildung und Atemnot sind charakteristische Symptome einer Allergie der Atemwege. Um herauszufinden, ob es sich tatsächlich um eine Allergie handelt oder eine spezifische Lungenerkrankung, verfügen wir in unserem Lungenzentrum in München über zuverlässige Methoden und Testverfahren.

Bei unserem Team mit versierten Lungenfachärztinnen und Lungenfachärzten sind Sie bestens aufgehoben und können sich auf eine effektive Behandlung von allergischen Symptomen verlassen.

Fehlfunktion des Immunsystems

Als Allergie wird eine Fehlfunktion des Immunsystems bezeichnet. Hier kommt es zu einer übermäßig starken Abwehrreaktion auf ein eigentlich harmloses Teilchen aus der Umwelt – das sogenannte Allergen. Die Verursacher von Atemwegsbeschwerden sind meist Gräserpollen, gefolgt von Hausstaubmilben und Baumpollen.

Ursachen von Allergien

Allergene für die Atemwege, vor allem:

  • Pollen von Gräsern
  • Baumpollen
  • Hausstaubmilben

Symptome von Allergien der Atemwege

  • Husten
  • Schleimbildung
  • Atemnot

Zuverlässige Diagnostik von Allergien

Um Allergien zu erkennen oder ausschließen zu können, stehen unseren Lungenspezialistinnen und Lungenspezialisten mehrere Tests zur Verfügung – neben dem Haut-Allergietest (Prick-Test) gibt es auch labordiagnostische Verfahren.

Prick-Test

Mit dem sogenannten Prick-Test klären wir ab, welches Allergen Beschwerden verursacht. Hierfür wird eine Flüssigkeit mit einem bestimmten Allergen auf die Haut getropft und dann mit einer Lanzette (Nadel) in diese vorsichtig eingestochen (geprickt).

Bilden sich Quaddeln ­– also kleine Schwellungen – zeigt dies, dass das Immunsystem auf das Allergen reagiert hat. Diese Methode erlaubt uns Rückschlüsse. Dennoch sind gegebenenfalls weitere Testverfahren notwendig, um zu einer sicheren Erkenntnis zu gelangen.

Labordiagnostik

Manchmal kann es sinnvoll sein, bei Allergien auf die Labordiagnostik zurückzugreifen. Mithilfe von spezifischen Bluttests, die im Labor untersucht werden, gewinnen wir genaue Informationen über Allergieauslöser.

Bewährte Tests der Labordiagnostik bei Allergien sind der RAST-Test und die IgG-Bestimmung. Sowohl für einen RAST-Test als auch für die IgG-Bestimmung wird Ihr Lungenarzt das Blut meist aus der Armbeuge entnehmen.  

RAST-Test

Beim RAST-Test werden spezielle Antikörper im Blut bestimmt, die den Hinweis auf eine Allergie geben können. Der RAST-Test zeigt, wie viele spezifische, allergieauslösende Antikörper (IgE) im Blut vorhanden sind – ob also eine Allergie gegen einen bestimmten Stoff vorliegt. Auch wenn erhöhte IgE-Werte nachgewiesen werden, müssen aber nicht zwangsläufig auch Allergiesymptome auftreten.

IgG-Test

Bei speziellen Lungenerkrankungen kann es sinnvoll sein, spezifische IgG-Antikörper zu bestimmen (IgG = Immunglobulin G). Bei dem entsprechenden IgG-Test messen wir, ob Antikörper vom IgG-Typ im Blut vorhanden sind. Ob ein RAST-Test oder ein IgG-Test bei der Labordiagnostik für die Bestimmung von Allergien Anwendung findet, wird Ihr Lungenarzt entscheiden. All Ihre Fragen zu diesem komplexen Thema klären wir gerne in unserer Lungenpraxis in München.

weitere Informationen zur Diagnostik

Therapie der Allergien mit Hyposensibilisierung

Unsere Lungenärztinnen und Lungenärzte verwenden bei der Therapie von Allergien die Hyposensibilisierung (spezifische Immuntherapie). Dabei handelt es sich um die einzige Behandlung, die bei Allergien die Ursache bekämpft und nicht nur die Symptome.

Dank dieser Methode kann eine dauerhafte Verbesserung der durch eine Allergie verursachten Beschwerden erzielt werden. Sinnvoll ist eine Hyposensibilisierung, wenn bekannt ist, was der Auslöser Ihrer Allergie ist – und wenn Sie diesen nur schwer oder gar nicht meiden können.

So funktioniert die Hyposensibilisierung

Bei einer Hyposensibilisierung wird dem Patienten nach und nach das spezielle Allergen zugeführt, auf das er allergisch reagiert. Dies geschieht anfangs in geringen Dosen, die sich mit der Zeit erhöhen. Auch ein Mix aus verschiedenen Allergenen ist möglich.

Mit der Zeit gewöhnt sich der Körper an das Allergen und die Beschwerden verschwinden durch eine erfolgreiche Therapie. Damit der Schutz erhalten bleibt, muss das Allergen in regelmäßigen Abständen zugeführt werden.

Termin buchen

Machen Sie den ersten Schritt – wir helfen Ihnen weiter! Vereinbaren Sie einen ersten Gesprächstermin in unserem Lungenzentrum in München.

Termin vereinbaren

 

FAQ – häufige Fragen zu Allergien

Wie kann ich herausfinden, gegen was ich allergisch bin?

Zur Untersuchung einer Allergie stehen verschiedene Tests zur Verfügung: beispielsweise der Prick-Test, der RAST-Test oder die Messung von IgE-Antikörpern. In der Regel beginnt man mit einem Prick-Test (Haut-Test).

Helfen bei Allergien Tabletten und Sprays?

Eine medikamentöse Therapie zur Linderung der Symptome ist gut wirksam. Dazu gehören: Cromone, Cortison (Glukokortikoide) und Antihistaminika. Letztere sind die Gegenspieler von Histamin, ein Botenstoff des eigenen Immunsystems, der in den Haut- und Schleimhautzellen das Entzündungsgeschehen beeinflusst.

Antihistaminika blockieren dessen Wirkung und lindern damit Heuschnupfensymptome schnell und wirkungsvoll. Sie können als Nasenspray oder auch als Saft, Tropfen oder Tabletten eingenommen werden.

Ich habe Quaddeln. Ist das eine Allergie?

Wenn sich das Immunsystem in einer bestimmten Weise mit dem Allergen beschäftigt hat, besteht eine sogenannte Sensibilisierung und die Haut reagiert mit einer kleinen Schwellung (Quaddel). Allerdings ist es auch möglich, dass die Haut aus anderen Gründen mit einer Quaddel-Bildung reagiert, die nicht allerigisch bedingt sind. Diese Erkrankung muss in der Regel von einem Hautarzt geklärt werden.

Braucht es bei einer Allergie immer eine Blutuntersuchung?

Tests der Labordiagnostik bei Allergien sind der RAST-Test und die IgG-Bestimmung. Diese Tests werden regelmäßig zur Diagnostik eingesetzt. Welcher Test genau für Sie erforderlich ist, wird Ihr Lungenarzt mit Ihnen im Gespräch klären.

Welche Vorteile bringt die Hyposensibilisierung?

Bei einer Allergie reagiert der Körper allergisch, weil er fälschlicherweise feindlich auf Substanzen reagiert, die für ihn eigentlich harmlos sind. Der Vorteil einer Hyposensibilisierung oder spezifischen Immuntherapie besteht darin, dass die Ursache einer Allergie bekämpft wird.

Für viele Allergene wie Gräser, Pollen, Tierhaare, Milben oder etwa Insektengifte kann eine Hyposensibilisierung die Leiden mindern oder sogar komplett verschwinden lassen.

Weitere Behandlungsangebote

Asthma bronchiale

mehr erfahren

Bronchitis

mehr erfahren

COPD

mehr erfahren

Lungenfibrose

mehr erfahren

Lungenentzündung

mehr erfahren

Lungenkrebs

mehr erfahren

Sarkoidose

mehr erfahren

Tuberkulose

mehr erfahren

Allergie

mehr erfahren
Schlafapnoe

Schlafapnoe

mehr erfahren

Unterstützung gesucht

Unterstützen Sie unsere gemeinnützigen Projekte. Projekte kennenlernen

Die aufgerufene Seite kann in Ihrem Browser ### BROWSER ### leider nicht geöffnet werden

Leider wird die ### URL ### im ### BROWSER ### nicht ordungsgemäß angezeigt, sodass es zu Funktions- und Darstellungsfehlern kommt. Bitte öffnen Sie deswegen die Webseite in einem der folgenden Browsern: